Muss mein Unternehmen die Inhaberaktien in Namenaktien umwandeln?

Sind Sie Verwaltungsrat oder Geschäftsführer einer Aktiengesellschaft (AG), welche Inhaberaktien führt? Wollen Sie sicherstellen, dass all Ihre damit einhergehenden Sorgfaltspflichten auf jeden Fall erfüllt sind? Dann machen Sie unseren kostenlosen Inhaberaktien-Check!

Inhaberaktien sind seit dem 1. November 2019 nur noch zulässig, wenn sie als Bucheffekten ausgestaltet sind oder Ihre AG an einer Börse kotiert ist (zum Blog: Abschaffung der Inhaberaktien – Das müssen Sie jetzt tun). Nach dem 30. April 2021 werden alle anderen Inhaberaktien von Gesetzes wegen in Namenaktien umgewandelt. Die Gesellschaft kann keine Änderungen im Handelsregister mehr vornehmen, bis die entsprechende Statutenanpassung durchgeführt wird. Die Umwandlung zieht verschiedene Pflichten nach sich, welche bei Missachtung einschneidende Konsequenzen haben können.

Beantworten Sie ganz einfach die folgenden Fragen und finden Sie sofort heraus, ob Handlungsbedarf besteht.